L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0973484

Traugott Giesen Kolumne 06.10.2001 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Fünfundzwanzig Jahre Pastor am Ort

Als der Kirchenvorstand freundliche Worte für den Jubilar gefunden hatte, ein Rosenbukett fürs Ehepaar überreicht und warmer Beifall verklungen war, da klang das "Lobe den Herrn" des Chores gewaltig. Und beim "der dich erhält, wie es dir selber gefällt, hast du nicht dieses verspüret?", da überschwemmten mich doch die Gefühle. Ein Vierteljahrhundert dem Dorf und seinen Gästen Pastor sein, das ist mit den zehn Berliner Pfarrer-Jahren schon ein Lebenswerk.

Gut fünfhundert Menschen hatten Platz gefunden in St. Severin. Die allermeisten waren über vierzig, fünfzig; Hiesige waren nur um zehn Hände voll da. Den Altar hatte der Kirchwart liebevoll routiniert geschmückt, der anschließende Pflaumenkuchen kam vom Bäcker. Das war früher anders, als wache Frauen des Dorfes aus ihren Gärten, von ihrem Acker den Altar schmückten, und die Gaben und Selbstgebackenes dann mit viel Hurra für "Brot für die Welt" verkauft wurde. Auch die Kinderkirche hatte ihre Zeit. Obwohl man die Mütter und Väter von jetzt meist selbst mal konfirmiert und getraut hat, lassen sie Kirche den Pastor machen. Es ist also auch Wehmut untergemischt, wenn man zurückblickt. Aber viel mehr Grund zum Dank ist allemal. Auch ist man nach 25 Jahren doch immer noch unterwegs, und was an Elan verblasst, das kann an Tiefgang zugekommen sein, schön wärs.

Immer wieder ist es ein Wunder, wenn die Predigt Feuer hat, Trost und was zum Standhalten. Eine Reihe von Gottesdienstbesuchern kommt immer mal wieder, was auch gefördert wird von der Magie des romanischen Kirchleins, nah am Watt gelegen auf dem höchsten Sylter Geestkern. Es ist schon Gnade, wenn einem jeden Predigtsonntag wieder was einfällt.

Man muß als Pastor ja sein Vertrauenswissen immer wieder sich vorsagen, jeden Sonntag das Weltbild neu entwerfen, muß als ein Christ mit seinem Glauben dafür einstehen, daß Hiersein herrlich ist, trotz all dem Wahn.

Den Mitmenschen an den Schnittpunkten ihres Lebenslaufes beistehen, die Feste bereden, die Erfahrungen summieren und Gottes Segen erbitten - das ist pastorale Arbeit. Im Dorf kommt viel Seelsorge hinzu im Vorübergehen, und wenn Ringreiter und Feuerwehr tanzen. Der Pastor ist der Mitwisser über die Generationen, wenn er lang genug bleibt; das verpflichtet, diesem und jener was unter vier Augen zu sagen, was kein anderer sich traut. Hinzu kommt hier ein Hand in Hand mit den Gastgebern. Wenn deren Betten voll sind, sind auch deren Kirchenbänke mitvergeben. "Pastor beschwer dich nicht - wir kommen im Winter." Aber die meisten sakralen Verabredungen hat ja der Herrgott sowieso außer Haus, die Priester sollen den Altar hüten und fürs Dorf beten.

Ich hatte viel Glück; keine Amtshandlung vergessen, keine Katastophen verursacht, vom Anvertrauten viel gelernt, durch die täglichen Gespräche mit der klugen Frau auf dem Teppich geblieben, hinreichend gesund. Und  viel Dank der Gemeinde fürs Mögen.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 2