L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0974339

Traugott Giesen Kolumne 03.02..2001 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Abfuhr und Sich Berappeln

Du hast dem Kollegen zum Geburtstag geschrieben, und der geht beim nächsten Treffen einfach so vorbei. Du hast dich vielmals beworben und bestenfalls Absagen kassiert. Du hast deinen Patenonkel vergeblich um Geld angepumpt. Du meintest mit dem Freund gut zu stehen, aber sein Auto wollte er dir nicht leihen. Du hast dich auf Sehen, Reden, Fühlen gefreut, aber der/die Geliebte hatte was anderes vor. Du hattest fest auf die Grosseltern als Babysitter gesetzt, aber die winden sich. Und die grössere Wohnung bekommen andere.
Die Welt ist voller Absagen und oft hängt ein Leben dran, und du kannst nur stillehalten. Ob der dich liebt, den du meinst unsterblich zu begehren, kannst du nichts dran machen. Oder ob der Streit verheilt. Oder ob du wieder heimisch wirst dort, wo du lange fort warst, du musst es sehen.
Dass was glückt, hängt von hundert Unwägbarkeiten ab, von Nuancen der Wahrnehmung, von passender Neigung und ähnlichem Tempo, von gütigem Geschick.
Ja, die Welt ist voller geplatzter Termine, verpfuschter Planung, voller Verwechslung und Verstimmung. Und doch gelingen viel mehr Treffen, mehr Verbindungen kommen zustande, mehr Liebe hält, mehr Geschäfte klappen, nahezu alle Züge kommen an.
Es passiert viel mehr Gutes als Schlechtes, sonst wäre die Menschheit längst ausgestorben. Wir tun uns mehr Freude an als Leid. Ja, viele Mitmenschen sind überfordert, und nach dem Dienst sind unsere Gesichter ziemlich verloschen. Wir wollen nach Hause und möglichst nicht angemacht werden auf dem Weg. Aber hält uns einer die Tür auf, werden wir�s mit einem Lächeln bedanken. Und wenn an der Kasse die Verkäuferin hochkonzentriert arbeitet aber uns keines Blickes würdigt, ja, was verlangen wir denn?
Aber haben wir denn ein Recht auf Erhörtwerden? Von genau dem, den wir uns in den Kopf setzen? Haben wir ein Recht auf diesen Job, diese Wohnung, diese Gesundheit? Schuldet uns der Freund die Freundschaft? Wer kann denn Lieben schwören? Soziale Fairness kann man versprechen, ein Recht auf Gerettetwerden in der Not hat jeder Mensch, auf Brot, Bildung, Dach überm Kopf. Aber Recht auf genau diesen Arbeitsplatz doch wohl nicht, wenn mein Einsatz sich nicht bezahlt macht. Wir müssen etwas für andere tun im Rahmen unserer Begabungen, müssen anderen verheissungsvoll sein. Wir können keinen zwingen, uns was abzukaufen, uns was zu glauben. Und die Liebe ist Gnade, das grösste Wunder, der Gleichklang der Herzen und Hormone ist ein Himmelsgeschenk.
Hast du keine(n), such dir eine(n), jede Abfuhr ist auch eine Chance. Kein Unglück ist ein ganzes Unglück, es kommt drauf an, was daraus wird.
 


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 3