L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0974339

Keitumer Predigten    Traugott Giesen   26.12.2000

Liedgottesdienst

Lied 36 ,1 - 3 + 6 Fröhlich soll mein Herze springen
Lied 52 Wisst ihr noch, wie es geschehen
Lied 35, 1 Nun singet und seid froh
Lied 56 Weil Gott in tiefster Nacht erschienen
Lied 39 Kommt und lasst uns Christus ehren
Lied 27,1 + 6 Lobt Gott, ihr Christen alle gleich
Lied 44 O du fröhliche, o du selige

Lied 36 ,1-3
�Fröhlich soll mein Herze springen� dieser Aufruf tut gut. 2. Weihnachtstag � das Familäre ist gelungen � alle Lieben gepflegt haben, Gutes getan haben, auch sich selbst beschenkt sehen � und das sich gefallen lassen � andere versorgt oder allein gewesen, mit sinnigem Weihnachtsabendgottesdienst. Jetzt nachdenklich-fröhlich, Singen und Denken.
Galater 4, 4: Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan,
damit er die, die unter dem Gesetz waren, erlöste, damit wir die Kindschaft empfingen.
Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater!
So bist du nun nicht mehr Knecht, sondern Kind; wenn aber Kind, dann auch Erbe durch Gott.
Darum geht�s, den Geist des Jesus empfangen. Der ruft: Abba, Väterchen, gute liebe Mutter. Das ist der Ruf des Urvertrauens, mit dem wir als Kind gestartet sind, und wir haben ein Depot das noch macht, dass wir mit Zuversicht leben. Auch mal singend, jedenfalls summend sterben. Aber das Depot an Urvertrauen muss gespeist werden.
Lied 36, 5
�Lasst fahren, Geschwister, was euch quält, was euch fehlt, ich bring alles wieder.� Eine wunderbare Verheissung. Was uns fehlt an Glück, an Kraft, an Vertrauen bringt er wieder. Du hast ihn an der Seite, diesen leuchtenden Menschen, der heilt und stärkt und erfreut und klärt und baut auf. Der von damals, der von heute, Deiner. Du, sieh dich als Erbe der Liebe Gottes, nicht als Knecht der Verhältnisse sondern Kind Gottes, Zur Freiheit berufen, zur Liebe begabt. Parallel zu Jesus leben.
Der ist mit uns gleichzeitig � uns geboren. Albert Schweitzer: �Jesus mutet den Menschen nicht zu, dass sie in Worte und Begriffe fassen können wer er ist. Das wahre Verhältnis zu ihm ist das Ergriffensein von ihm.�
Lied 52
�Wisst ihr noch, wie es geschehen?� Also das Zurück nach Bethlehem wie im Krippenspiel, das stärkt unsere Gefühle, die uns dem Jesuskind zuneigen. Wichtig ist sein Geborensein. Dieser Mensch war hier, ist hier, es heiligt die Erde, die Gottes Haus ist. Wir sind nicht vergeblich hier. Wir sind in Gottes Schule, in seiner Mühle, Jesus hat dies Leben, mit diesen schwierigen Menschen und Mühen geadelt. Er hat sich um diese Welt gemüht, darum können wir es auch. Gott müht sich um, diese Erde � darum können wir sie nicht schlecht behandeln und zum Teufel schicken.
�Immer werden wir�s erzählen, wie das Wunder einst geschehen.� Die Weihnachtsgeschichte ist ein Gemälde von der Welt im Zustand der Gnade.
Andere Evangelisten erzählen anders: Matthäus: beginnt mit dem Stammbaum � von Adam über David und Josef zu Jesus. Johannes: Gott kam in sein Eigentum. Markus: Die Taufe. Damit fing alles an � nicht Schäfchen, Ochs und Esel, sondern die Taube.
Lukas malt es aus: Gott in diesem Kind, in jedem Kind geboren; natürlich in Bethlehem, wo schon der erste König Israels, David, geboren ist; natürlich Josef aus diesem Geschlecht. Die Welt und wir nehmen ja Gott nicht standesgemäss auf, darum der Stall. Hirten, wer gerade nah dran war, Volk eben, kein Staat nahm Notiz. Und Engel müssen erst mal sagen, worum es geht. Ein Bild für die Wahrheit: Gott unter uns, in unsern Schicksalen. Wir seine Krippe. Der Anfang und Ende von allem: Alpha und Omega � A und O.
Lied 35, 1 Nun singet und seid froh
Johannes 8, 12: Jesus sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht in der Finsternis bleiben, sondern wird das Licht des Lebens haben.
Meister Eckart �Wir feiern die Geburt Christi, damit die Geburt Christi in uns geschieht.� In uns dieses Vertrauen, Kind Gottes, einander Geschwister zu sein. Wie das leben, wie Gott die Ehre geben? Ihm Ehre durch Frieden auf Erden: wie kann uns Wohlgefallen aneinander ankommen?
Lied 56
�Weil Gott in tiefster Nacht erschienen, kann unsre Nacht nicht traurig sein! Er sieht dein Leben unverhüllt, zeigt dir zugleich dein neues Bild.� Jesus als Modell, wie zurechtzukommen. Halte die andere Wange auch hin...
�Schreckt dich der Menschen Widerstand, bleib ihnen dennoch zugewandt,� warum? Jedenfalls hat Jesus sich auch hingehalten � in tiefster Nacht erschienen. �
Lied 39,1 � 3 + 7
�Kommt und lasst uns Christus ehren. Dieser kann und will uns heben aus dem Leid ins Himmels Freud.�
Freude als das unermessliche Geheimnis der Christen (Chesterton).
Wie loswerden, was uns bekümmert? �Werfen allen Kummer hin.�

Lied 27, 1 + 6
�Lobt Gott, ihr Christen alle gleich� � Himmel aufgeschlossen � Antlitz Gottes auf dem Gesicht des Kindes � Tür aufgeschlossen zum schönen Paradies. Jetzt schon.
Weihnachten als gnadenbringende Zeit: Wir alle freundlich, Mütter überfordert, wir als Kinder Gespannte, Beschenkte. �Welt ging verloren� � Welt und ihr Glanz versank, ihre Tricks, die Nachrichtentafeln leer, die Schlagzeilen verloren � �Christ ist geboren�. Die Mitte der Welt hat ein Gesicht: �Christ ist erschienen, uns zu versühnen�, versöhnen.
2. Korinther 5, 17 - 20: �Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
Aber das alles von Gott, der uns mit sich selber versöhnt hat durch Christus und uns das Amt gegeben, das die Versöhnung predigt.
Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.
So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!�
Korinther 6, 2: �Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!�
Amen

Lied 44 �O du fröhliche, o du selige�
 

Schlußgebet


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 1