L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0975605
24.12.2000  Weihnachten
Freunde per Internet- Hier Kolumne aus der Welt (Hamburgausgabe) 23.12.
Dann die Predigt für die Kinder Heilig Abend.
Dann die Predigt für die Großen aus St. Severin
- Bleibt fein behütet und Glückselige Weihnachten- Euer TG

Der Kern von Weihnachten
Früher wusste jedes Kind, was Weihnachten bedeutet: Gott schickt seinen Sohn in die Welt, um uns mit sich zu versöhnen. Heute ist Gott fraglich, und was ein Sohn für Qualitäten hat, kommt immer drauf an. -Sohn und versöhnen- ist zwar ein schönes Wortspiel aber der Hintersinn ist verloren, wo Schuld und Endgericht verblasst sind.
   Und dennoch ist Weihnachten wichtiger denn je. Alle feiern es; auch wer keinen Zipfel seiner Herkunft weiß. In einer der gotischen Kirchen an der Ostsee fragte ein Besucher den Ortspastor: �Wir sind hier zur Besichtigung. Können Sie uns sagen, was da vorn die hängende Figur bedeutet�. Ahnungslosigkeit ist hierzulande ausgebrochen wie vor indischem Tempelschmuck. Und dennoch ist Christi Geburt das Retterbild der  Menschheit. Eine Rolle spielt dabei auch  Mutterehre und Kindchenschema und  wehmütiges Kindheitserinnern, das sich dem Fest der Feste ankristallisiert hat. Auch kommt ein Tag des Schenkens und Beschenktwerdens am Ende des Jahres gerade recht. Wie die Amerikaner ihr Thanksgiving, ihr Erntedankfest brauchen, um in Familie sich wiederzufinden, so wir den Vierundzwanzigsten Zwölften. Heilig Abend bildet die  Familie ihren Herzkreis bis zur Ermattung  und an den Feiertagen findet sich klug gestaffelt die nächste Verwandtschaft und die besten Freunde.
Unterschwellig ist das Kind in der Krippe das Inbild der Bewahrung überhaupt. Das Kind, das seine Arme uns entgegenwirft, mit wissendenden Lachen beschwört es uns: Gut, daß du da bist. Ja, das Kind ist unserer Hilfe bedürftig aber  noch viel dringender brauchen wir sein Zukunftsein und seine Gewissheit: gut, hier auf der Welt zu; und seine Inbrunst,  das Leben anzupacken.
Der Christenglaube begeistert mich immer aufs neue: Der Sinn der Welt werdet sich, verkörpert sich im Menschen, in diesem Jesus und in jedem Lebendigen. Und eben in diesem Jesus besonders. �Das Wort wird Fleisch� heißt das edel. Gott schafft nicht nur das Leben sondern geht es. Er geht  Jesu Lebenslauf mit: Am Anfang der Stall, am Ende der Galgen- jeder Mühe, jedem Mangel unterzieht sich Gott, erleidet die Menschenschuld am eigenen Leib. Und geht selbst in den Tod, geht aber durch ihn hindurch- und wir ihm nach. Darum leuchtet der Stern des Jesus über der Menschheit. Sein Leben, ist zum Kennzeichen der Herkunft und Qualität  des Menschseins geworden: Jeder ewig gültig, einzig, wunderbar.  Darum bezeichnen wir auch unsere Geburt mit dem Stern von Bethlehem und unsern Tod mit seinem Kreuz.
Der Herd unseres Menschseins ist die Liebe und  ihre Glut ist eine feurige Flamme Gottes. Jedes Lieben  ist gotteskarätig. Und in jedem Kind lacht Gott uns an. Das hat Jesus uns entdeckt. Seine Geburt gilt allen. Gratulieren wir uns zu Weihnachten.
 

Liebe Kinder. Es gibt einen Geburtstag, den alle Menschen, na ja fast alle Menschen,  feiern. Deinen Geburtstag feiern deine Eltern und Geschwister , wenn du welche hast und  deine Freunde- Warum feiern wir Geburtstag: Weil es schön ist daß du geboren bist. Und warum feiern wir Jesu Geburtstag: weil es schön ist, daß er geboren ist.
Du bist ein großes Geschenk Gottes an deine Eltern. Und der Jesus ist ein großes Geschenk an alle Menschen.
Ja der Jesus hat den Menschen den Glauben an Gott gebracht. Er hat uns von Gott erzählt. Er kannte ihn besonders gut. Er nannte ihn als erster Mensch Vater, lieber Vater. Darum sagen wir ja auch: lieber Gott. Und beten zu ihm: Danken ihm und bitten ihn für alles, was uns bewegt.
Also  der Jesus- Das kam so:  Der Gott, der Himmel und Erde gemacht hat, sah, daß die Menschen viel Mühe haben mit ihrem Leben. Und viel Streit ist zwischen den Menschen. Und daran haben auch die Tiere zu leiden, und die Bäume auch- Es zählte immer nur das Geld, das Geld- und dafür haben die Menschen alles getan, auch viel Schlimmes.
Da hat Gott ganz viel Mitleid bekommen. Ja, alles was lebt ist ja mit Gott verbunden, eine unsichtbare Nabelschnur verbindet jeden Menschen mit Gott. Und so  bekommt Gott auch alles mit, was die Menschen und Tiere erleben, wie Mutter ja auch weh tut, wenn ihr Kind hinfällt. Oder wenn ihr euch sehr streitet, oder wenn die Eltern sich streiten, dann tut das den Kindern auch weh- und Gott auch .Er fühlt alles mit. Und war oft traurig.
Und er sagte sich, den Menschen fehlt was, ich muß es ihnen bringen: Dabei hat er ihnen ja schon so viel Gutes gebracht- die Sonnenstrahlen, und leckeres Essen und die Musik und Hunde, Pferde.
Aber was fehlte, war ein Mensch, an dem alle ablesen können, wie der Mensch sein soll und was Gott mit uns allen vorhat. Und Gott beschloß, selbst ein Mensch zu werden. Und er kam als Säugling, wie wir alle, kam bei Mutter Maria mit Vater Josef zur Welt. Und es war kalt . Und sie hatten es arm. Sie waren auf der Reise. Der große Regierer in Rom hatte befohlen: Geht alle dahin, wo ihr geboren seid: Marsch, Marsch, Der Kaiser will euch zählen lassen. Damit auch jeder für den Staat  seine Steuern bezahlt.
Und  da machte sich auch Josef auf , zu fuß ,Mit Maria die durfte auf dem braven Esel sitzen mit dem Kind im Bauch- beschwerlich. Und in Bethlehem angekommen, hatten die wenigen Hotel schon alle belegt. Sie hatten auch kein Geld für was Teures, dachten vielleicht , die Verwandtschaft hätte Betten frei- aber vielleicht war man auch zu stolz zu fragen. Jedenfalls, gab es da einen Stall, der war gut geheizt durch das Vieh im Stall- Und Vater Josef nahm eine leere Futterkrippe, tat Heu hinein und die schöne Decke von Zuhause- und ging, und besorgte was zu essen-

Und Maria hörte die Engel singen- Halb Schmerz halb Vorfreude- sie hörte Gott flüstern: Maria: Du bringst einen Sohn Gottes zur  Welt. Und da sagte Maria, was alle Mütter dieser Welt wissen, wenn sie ein Kind unterm Herzen tragen: Ja, es ist ein Kind Gottes, und es wird ganz schön und es wird die Welt retten.

Inzwischen passierte draußen auf dem Feld auch was Wunderbares. Patrick liest uns das aus der Bibel vor. Lukas 2, 8-14

Dank dir Patrik. Klar, Daß Engel den Hirten Bescheid sagen mussten: Ein Kindlein, eben geboren,  da seht doch- da könnt ihr Gott ins Angesicht schauen. Und die Hirten liefen, sie ließen die Schafe stehen, vielleicht kamen die auch mitgerannt- jedenfalls war bald der ganze Stall voll, wie ein erleuchteter Saal, und sie sahen, das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen- Es  ging eine Heiligkeit von diesem Gesicht aus, augenblicklich wurden alle friedlich, dankbar, sanft, jeder gab jedem die Hand- wie wir es auch machen können jetzt, wegen diesem schönsten Geschenk Gottes an uns Menschen:

Das Kind sehen, jedes Neugeborene sehen, zwingt uns , die Hände zu falten. Etwas in uns dankt Gott, , gut daß du da bist, Kind. Und auch ,daß ich da bin und du neben mir- und wir schauen einander an- und ein Band der Freundschaft knüpft uns augenblicklich aneinander. Doch, heute wissen wir ganz fest: Ehre sei Gott in der Höhe für diese Gotteskraft, die in jedem Leben neu in die Welt tritt.  Und Friede auf Erden- wir müssen ihn schafffen, dazu, öffne uns die Augen und die Sinne und die Herzen für  das Wohlgefallen aneinander!
Laßt uns singen um den Glutkern des Lebens rum, um die Krippe, dabei, was zusammenlegen an Brot für die Welt, lasst uns singen Lied 46  Stille Nacht
 
 
 

Wir sind anders als sonst zur Kirche gekommen. Beschwingter, drängender, hochgestimmt. Wir kamen in  dies Kirchlein durch die niedrige Tür, als wie in den Stall von Bethlehem. Ja- wir haben es auch von weit her gehört: Ein Fest ist im Gange, und die Ausläufer reichen bis zu uns zuhause,  da ist lecker Essen und Trinken und Geschenke und ein Baum, so schön geschmückt.  Aber der Glutkern des Festes ist wo die Engel-Botschaft verkündigt wird: Siehe ich verkündige Euch große Freude, die allem Volke widerfahren wird, euch ist heute der Heiland geboren...Der Heiland...
So drängten wir zur Kirche, sind die Hirten, die gelaufen kamen.  Oder noch näher: Maria / Josef. Oder der Wirt der keinen Platz mehr hat außer  im Stall und das kurz vor der Niederkunft.. man sieht es doch.. Gleich ist das Kind geboren... dann muß warm Wasser da sein und weiche Tücher,  und natürlich wird es der Sohn Gottes, heute könnte es genau so die Tochter Gottes sein, in der Gott Mensch wird.
Maria hat schon lange gewusst, daß in diesem Kind der Himmel auf die Erde kommt. Vater Josef ist fürsorglich, unsicher. So eine Geburt ist ja immer ein Schöpfungsakt Gottes im Gespann mit der Mutter. Die Männer holen erst auf im Laufe der Jahre, etwa wenn sie mit ihren Kindern Weihnachtslieder singen und auf einmal spüren, was sie für Verantwortung tragen, mit welchem Mut das Kind großwerden soll. Und wir Eltern  sagen weiter, was durch die Generationen bis zu ins angekommen ist: �Euch ist heute der Heiland geboren�.
Wir alle hier wollen  mit dem Kind in Berühung zu kommen.  Vielleicht wären wir  gern Teilnehmer im Krippenspiel, Hirte wohl - Und seht was in dieser hochheiligen Nacht, der Vater im Himmel für Freude uns macht: Wär schon schön, eine große Krippe, aufgebaut vor dem Altar. Oder ein Krippenspiel unserer Kinder oder mit uns �
Aber das Wichtigste ist unsichtbar, das sieht man nur mit dem Herzen gut. Der Schöpfer aller Welt kam in Jesus zur Welt um klar zu stellen: Gott verkörpert sich in den Lebensgeschichten seiner Menschen. Sein Leib spannt sich aus in seinen Kreaturen. Gottes Seele spiegelt sich in unseren Seelen- sie sind die Mosaiksteinchen seiner Ganzheit  Unser Lieben ist sein Wirken. Unser Bössein wirft auf ihn den Schatten.
Früher dachte man Gott jenseits der Welt. Aber dann kam er in Jesus als Mensch, und ging über diese Erde, liebend, lachend, leidend, teilend, verachtet, verworfen, am Kreuz ausgeixt. Aber auferstanden als leuchtender Planet, ist er der  Beistand, dein Heiland, dein Engel, Gott mit dir eben.

In welchem Bild Gott uns nah ist- eins der hellsten ist das Kind in der Krippe. Du stehst davor. Das Kind schaut dich an: Sein Lachen ist vom Himmel- Ein gotthaltiges Selbstbewusstsein sendet dies Gesicht dir. Glücksschauer fliegen dir zu. Das Kind blickt  dich an und in einem Nu weißt du dich mit ihm verwandt- ihr beide:  Kinder Gottes. Die es mit betrachten, auf die fällt der Schimmer seiner  Sanftmut, und ein Band der Befreundung knüpft sich von Blick zu Blick.

Es gibt viele Erscheinungen Gottes: Im grandiosen Film �Jenseits von Afrika� brannte die Plantage ab und der Butler weckt seine Herrin  mit dem ehernen Wort: �Gott kommt�. Mose empfängt am  Horeb die Gebotstafeln, Gott erscheint als Gesetzgeber; Mohamed sieht Allah vollendet in der Herstellung des lustvollen Paradieses, Die Griechen sahen Gott in den Ideen des Wahren, Schönen, Guten. Und Buddah ist Gott in wunschloser Ruhe.
Bei uns Christen ist das Kind in der Futterkrippe die Gestaltwerdung Gottes.
Auf Heu, auf Stroh, das sieht ihm ähnlich- draußen kalt- Gott nicht im Palast geboren sondern unterwegs, am Straßenrand- das Irdische, die Erde- das harte, mühevolle Leben ist der Ort der Erscheinung Gottes, das Menschliche ist die Außenseite des Heiligen.
Auch die andern Offenlegungen zeigen was von Gott.  Er wohnt auch im Grauen. Auch  das Recht ist eine Seite Gottes, das Paradies ist ein Bild die Machtfülle Gottes. Das Wahre, Schöne, Gute ist Gottes Schmuck und die wunschgelöste Ruhe ist ein heiliges Bild für Frieden.

Doch Gott in Gestalt des Kindes- Das ist wunderbar, beglückend. Was macht denn gerade das Kind aus? Ein Kind ist pure Werdekraft und  die helle Freude und unverstelltes Bedürftigsein und magisches Liebgewinnen �in all dem ist Gott vor allem wirksam. Das Kind anbeten- meint: Ich will mich als Filiale  Gottes glauben: Filius, filia- Sohn, Tochter, Filiale � du, ich -Depot von Gottes Werdekraft und Freudefähigkeit und Bedürftigsein und Liebgewinne-Energie.
Werden, Freude, dringend Bedürfen, Lieben- darin hat sich Gott geerdet. Und  in deinem Werden, deiner Freude, deinem dringend Bedürfen, deinem Lieben  kommt Gott zur Welt- Und wo Werden unterdrückt wird, wo Freude ausgetreten wird, wo Bedürftige ohne Rettung  bleiben, Haß wuchert, da leidet Gott mit und braucht uns zur Hilfe, braucht uns zur  Krippe, als Hand, als Bruder und  Schwester Jesu.

Was Jesus so wichig macht- er hat kindhaft das Leben bestanden und das hat Gott geadelt, darin ist die Menschlichkeit angebrochen. Wie er lasst uns  Werdendes hegen, Freude mehren,  Bedürftigsein ehren, das Lieben lieben.

Nur Worte? Vorige Weihnachten sammelten wir für Shari, 6jährig, die eine Knochenmarkübertragung brauchte und fand und geheilt wurde und mit ihr andere. Wir können nicht verhindern daß Kinder sterben, aber daß es weniger sind , die sterben und mehr leben dürfen- das können wir betreiben. Auch mit Brot für die Welt, wofür wir heute zusammenlegen.

Wieder Weihnachten- die weihevolle Nacht des Jahres. Dir ist heute der  Heiland geboren. Und du ihm- Du hast in dir ein klares Bild des Schutzes: Du stehst an der Krippe des Kindes, Du  bist sein Hüter, und es strahlt  dir die Gewissheit in die Seele: Gut, daß du da bist, gut daß du Du bist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 16