L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
Lebensweisheiten

Aufgelesenes

aus Gesprächsabenden, Gottesdienst, Nachgesprächen...

Lebensweisheiten

  • ARBEITEN, schuften – FEIERN!!!
  • Wir haben den Auftrag glücklich zu werden.

  • Glücklich zu machen ist eine schöne Leidenschaft.

  • Gut ist der, wer mit dem, was er braucht viel nützt.

  • Gut ist, was Freude mehrt.

  • Das Meer ist ein Spiegel für unsere unendliche Sehnsucht.

  • Auf der Suche nach mir selber fand ich keinen, der nach mir fragte.

  • Schwierig sein ist eine Methode, um sich Leute vom Hals zu halten.

  • Es gibt keine Zufälle.

  • Es ist so schön Retter zu sein.

  • Du bist wichtig, geh an dein eigenes Leben.

  • Halte durch, bleib behütet!

  • Man muss sich selbst helfen aber nicht allein.

  • Immer lebendig bleiben und fragen, das ist wichtig!

  • Der Zweifel macht sich mehr vor als der Glaube.

  • Wir sind zuständig für unser Dreh buch.

  • Wir sind besser als unsere Müdigkeit

  • Die Welt kommt vorwärts durch die, die sich anlegen.

  • Keine Angst, das Leben lebt sich.

  • Worüber wir nicht reden können, das sollen wir tanzen.

  • Wir müssen üben nicht sprachlos zu werden.

  • Wir werden nicht besser, wenn wir angebrüllt werden, nur raffinierter.

  • Jeder hat seinen Kriegsschauplatz.

  • Wir sind nicht allein, wir haben uns gegenseitig.

  • Jeder hat ein Recht auf Sympathie.

  • Bewahrung hat Gott mit im Titel!

  • Was wir vergessen, ist nicht gegessen, es ist versteinert irgendwo. Ob wir den Stein noch finden, ist die Frage.

  • Reisen ist die Chance sich neu zu entwerfen.

  • Lieber an Barcelona denken als in Barcelona sein

  • Besser an geliebten Menschen denken als es ihm antun.

  • In der Welt ist viel Nächstenliebe.

  • Gott schütze mich vor der Erfüllung meiner Wünsche.

  • Man muss doch nicht dauernd in Form sein.

  • Wer viel fährt kommt selten an.

  • Jeder Mensch ist so erschöpft von sich selbst, dass er froh ist, sich nicht noch mal zu sehen (zum Thema Klonen).

  • Wir müssen uns auf den Markt geben mit unseren Begabungen.

  • Jeder bekommt die Beschädigung seiner Übertreibung.

  • Kluge Vorbilder entmachten sich selber.

  • Die Dinge geschehen lassen und es wird gut werden.

  • Wir sind nur zuständig im Rahmen unserer Kräfte.

  • Wer Weihnachten allein ist, lässt allein.

  • Die uns beklauen machen Gutes damit.

  • „Das Leben ist kurz, eine schöne Melodie unsterblich. Klar?“

  • Einen Tag bescheren mit 85 Lichtblicken.

  • Was dein Herz sagt, ist gut.

  • Du lebst mit dem Mangel, aber nicht von ihm.

  • Wir können nicht überall das Licht sein.

  • Wir bauen die Waage, auf der Gerechtigkeit zu wiegen ist.

  • Streiten ist Boxtanz.

  • Die beste Methode beim Streiten ist den anderen zu loben.

  • Entrüstung ist die Hoffnung, dass ich verstanden werde.

  • Besorg dir Stunden, Tage, wo du unsichtbar bist für die Last.

  • Schäden machen das Leben spannender.

  • Lügen ist auch eine Form von Höflichkeit.

  • Das Leben therapiert uns.

  • Da vergeht einem das Wohlgefallen an sich selbst, wenn man nur sich selbst zum Reden hat.

  • Wie kriegst du Arbeitslose dazu, dass sie mit auf Streife gehen?“

  • Die Zukunft ist voller Lichter und Geheimnisse.

  • Die Zukunft ist nicht oben, sondern vorne.

  • Dialog zwischen Giesen und einem Gast. Gast: „ Ich helfe lieber als Hilfe anzunehmen.“ Giesen: „ Wer hat dich so versaut?“

  • Ein anderer Dialog: Gast: „Ich bin ehrlich.“ Giesen: Können Sie sich das leisten?“ Gast: „ Ich muss es mir leisten.“


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2017 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...