L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
Predigt 4. Januar 2004

Keitumer Predigten Traugott Giesen 04.01.2004

Die Unverborgenheit Gottes wird euch frei machen

Johannes 8, 30- 36

Jesus sprach zu den Juden, die an ihn glaubten: "Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." Da antworteten sie ihm: "Wir sind Abrahams Kinder und sind niemals jemandes Knecht gewesen. Wie sprichst du dann: Ihr sollt frei werden?"

Jesus antwortete ihnen und sprach: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht bleibt nicht ewig im Haus; der Sohn bleibt ewig. Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Johannes 14,6

Ein großes Versprechen! Bleibt an Jesu Wort, bleibt seine Jünger, so werdet ihr die Wahrheit erkennen, die wird euch frei machen. Wieso sind wir denn nicht frei? Wir sind doch Abrahams Nachkommen, Mose Schüler, Gottes Volk, Nachkommen derer, die aus der Knechtschaft Ägyptens ins Gelobte Land zogen. So antworteten die Leute dem Jesus: Was fällt dir ein, uns Knechte zu nennen, was für eine Freiheit zusätzlich meinst du denn uns zu bringen?

Bleibt an Jesu Wort, seine Wahrheit wird euch frei machen - das richtet sich auch an uns. Aber wir sind unschlüssig. Wir sind doch Christen, sind getauft, haben von Ferne die Liebe Gottes in petto. Was soll uns fehlen? Was hätte er, was wir ohne ihn nicht haben? Außerdem, es gibt hinterwäldlerisch denkende Menschen, die brauchen eine Erleuchtung, Abergläubige, die mit Ticks genug - da sind wir doch geradezu aufgeklärte Menschen! Von Ferne noch stolz auf Martin Luther, wir sind doch freie Bürger, sind doch nicht Knechte.

Aber wir schwanken ja auch. Lasst uns mal sehen, woraus wir unsere Würde, unseren Stolz, ich zu sein, beziehen? Frei sein? Was ist das? Unabhängig im Finanziellen? Schon schön. Aber unkränkbar sein, wäre gut, unverführbar zur Gehässigkeit, nicht so abhängig vom Materiellen. Oder von Herkunft.

Es kann doch keine Freiheit geben aus nationalen Vorgaben, weil ich jüdischer Herkunft bin oder Deutscher, oder aus dieser feinen Familie stamme. "Es kann aus diesen Steinen sich Gott Kinder erwecken" sagt mal Johannes der Täufer (Matthäus 3,9).

Es ist der Willensakt Gottes, der dich, mich frei will, zu seinem Kind will, kein besonderes Erbgut oder langer Stammbaum oder Protestantenadel. Keine äußere Segnung beschafft dir innere Freiheit. Was dir was bedeutet ist die Frage. Woran hängst Du? Wofür mühst du dich? Wem gehorchen wir in unseren Mühen? Wofür knechten wir? Wir wollen uns darstellen: fit, clever, den Preis wert, nicht einer, "mit dem man es machen kann". Damit sind wir immer auch bedrohlich, wir zensieren, heben oder senken den Daumen, schnelle Zunge, einladend und abweisend zugleich, nur nicht andern unter die Räder kommen, nicht vertrauen.

Die der Sohn frei macht, die sind recht frei. Der Christus gibt uns einen Adel aus einer anderen Welt. Er kettet uns ab vom Gehorchen, von den In- und Out-Listen der Welt. An Jesu Wort bleiben heißt, Jesus als das Wort nehmen, das dir die Wahrheit über dich sagt. Du stehst in keines Menschen Schatten, du musst nicht Licht gewinnen, indem du in den Schatten stellst. Du bist ein Kind der Liebe, du wunderbar, wichtig, köstlich, klug. Hör auf dich, hör in dich rein, du bist geliebt, gebraucht. Grab dir nicht selbst die Würde ab. Auch du sagst mal was, was falsch ankommt - lass es zu, du hast neue Chancen. Es hat der andere was gemacht, was er meinte, dass er es nötig habe - es hat keine Verurteilekraft über dich. Du willst auch keine Verurteilekraft über den andern haben. Auch wenn du über ihn ein Schimpfwort verhängst, hoffst du insgeheim, ihm von seinem hohen Ross herunter zu helfen,.Aber wofür braucht er sein Reden mit hochgezogenen Augenbrauen, wozu seinen übermäßig bohrend-langen Finger, auf dich gerichtet? Lass ihn, vergib, vergiss, er hat keine Kraft, dich klein zumachen. Du bist Tochter, Sohn Gottes. Das macht dich recht frei.

Was könnte dich klein halten? Eine Scham von einst, - ach, du hast sie überlebt und bist erstarkt. Du willst aus der Wahrheit der Kindschaft Gottes leben und nicht aus den Resten ausgeglühter Versagung anderer Menschen, die bewusstlos taten, was sie taten. Was habe ich als Kind geweint und du auch? Aber du lässt dein inneres Kind jetzt nicht mehr allein. Du Schwester, Bruder Christi, rede von Menschen und auch von dir gut. Solltest du mal Püppchen deiner Eltern gewesen sein, solltest du mal der Stolz deiner Eltern sein - vergib ihnen. Du bist berufen, gern du selbst zu sein; Sie haben schon lange keine Macht mehr, dich zu bestimmen. Gott will dich, macht dich frei. Darum kriech nicht, sei nicht Menschen zu willen. Ein Christ ist ein freier Mensch und niemandem untertan. Nur Barmherzigkeit mache dich dienstbar dem in Not.

Wir tun zuviel denen zuliebe, von denen wir uns was versprechen. Herrlich der Jesus: "Was tut ihr Besonderes, wenn ihr liebt, die euch lieben?" (Matthäus 5,46). "Eine Hand wäscht die andere" dieses Geschäft des wechselseitigen Gebens und Nehmens, hält die Gesellschaft zusammen, nur Geschäfte, die beiden Seiten nützen, taugen. "Aber höflich zu Menschen sein, nicht zum Geld" (M. Frisch), das wäre Freiheit. Die Posten und Ehren und Aufträge zu verteilen haben zweigen damit gern für sich was an Aufmerksamkeit ab und haben einen Kranz von Knechten um sich, die vorgeben, sich gern für sie zu mühen.

Aber du bist gut genug! Wisse dich als Kind Gottes, und du wirst ein Selbstbewußtsein ausstrahlen, eine unbestechliche Freundlichkeit, die mehr Gutes bewirkt als alles Katzbuckeln. Das ist Sünde. Sünde ist, dem Irdischen göttlichen Anstrich geben; Gottes Namen missbrauchen, aus Irdischem ein Bild Gottes machen, hochjubeln die und Beifall klatschen denen mit den miesen Methoden: um nach oben zu kommen, dient man sich den Besitzenden an und gerät in den Strudel. Nach oben buckeln, nach unten treten - das ist dann Knechtschaft in Sünde; ich bemerke mich als immer mieser. Bis ich untergehe oder erleuchtet werde: Die Wahrheit erkennen, mich erkennen als Sünder und bereuen, aussteigen, den Offenbarungseid leisten und auffahren mit Flügeln wie Adler, ein neuer Mensch werden, frei, ein Jünger Jesu.

Gott sagt einmal zu Abraham: "Geh vor mir her und sei ganz" (1. Mose 17,1); Jesus sagt in der Bergpredigt: „Seid ganz, wie euer Vater im Himmel ganz ist“ (Matthäus-Ev. 5,48). Auf griechisch: teleios - vollkommen, im Orient sagt man „tamim“, und schlägt die Hände ineinander: sei richtig, ganz, okay, so, "dass du dir selbst zustimmen kannst und schon deswegen auch die Zustimmung anderer verdienst, und es eine Freude ist, mit dir zu leben" (E. Drewemann zur Stelle, Johanneskommentar).

Das macht dann auch Christus zum Weg, zur Wahrheit zum Leben: Christus, den man unter die Füße nimmt, als Methode (griechisch: Weg), nichts Fertiges, sondern Einladendes, dass wir mitgehen und uns finden mit der Wahrheit im Bunde: Jesus zeigt uns den unverhüllten Gott, den Freund des Lebens. Wahr wirst du, indem du um dich und Gott eine gemeinsame Freude siehst. Wenn Jesus sagt: Ich bin das Leben, dann höre ich es so: Das von Jesus aufgeblätterte, erschlossene Leben, das ist wirklich Leben. Leben nicht als Strafe, sondern als Garten Gottes, den wir mitbebauen und bewahren sollen, ein gutes neues Jahr lang.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2017 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...