L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001

Keitumer Predigten   Traugott Giesen   02.09.2001

Vom Schätzesammeln und Sorgen

Zersorgt euch nicht (Mt. 6, 19-34)

Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie? Wer ist unter euch, der seines Lebens Länge eine Spanne zusetzen könnte, wie sehr er sich auch darum sorgt? Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung? Schaut die Lilien auf dem Feld an, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen. Wenn nun Gott das Gras auf dem Feld so kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr für euch tun, ihr Kleingläubigen? Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden? Nach dem allen trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat. Und: Gott weiß, was ihr braucht (Matthäus 6,8).

"Sorgt euch nicht, um den morgigen Tag. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage habe." Dies starke Wort des Jesus tut gut. Ja, jetzt sitzen oder stehen wir alle genüsslich hier und sorgen uns heute nicht um morgen. Jedenfalls jetzt nicht. Jetzt ist Glück. Die Sonne, die Wolken, die Luft, - wie wir gern haben, dass die frische Bettwäsche so duftet. Einfach Behagen spüren, gerne ich zu sein, gern in mir zu sein.

Ja, es gibt Augenblicke, da sorgen wir uns nicht. Da sind wir leer vor Glück oder dösen einfach heiter vor uns hin oder sind hoch gestimmt beim Fliegen mit einem Geliebten im Konvoi, oder sind versunken in eine Tüftelarbeit oder lesen Kindern, Enkeln vor und entführen sie in ein Märchenland. Als Christian, unser Spielmacher, die verschiedenen Spiele, einigen Auserwählten vorführte, hörte ich ihn lachen , immer wieder dies jauchzende, einverständliche Lachen - ist das nicht tricki, ist das nicht ein Knaller,- herzliches Lachen zeigt Glück an.- Dann aber schrecken wir auf, das Sorgen hat uns wieder. Wir springen vom Tisch hoch, schauen alle paar Minuten, ob das Handy eine Mail verzeichnet, oder jipern, zu überholen, denn Zeit ist knapp. Wir stehen oft unter Dampf, nur ja alles in die Reihe zu kriegen, unsere selbstgemachte tägliche Pflichtrallye.

Oder ein Kind weint und uns überkommt alle Angst aus Kindertagen bis hierher. Oder ein Martinshorn tönt. Und du fragst, wie lange noch bist du hier; und der Bauch kneift und du denkst, es könnte was Schlimmes sein. Und du sitzt auf deinem Portemonnaie und bist froh, bezahlen zu können, aber wer weiß, wie lange das reicht. Schön, eine Stange Geld auf der Bank zu haben und versichert zu sein bei Krankheit, Pflege, Brand, Unfall, Sturm, abgebrochene Antennen. Aber was reicht denn? Bei wieviel Rücklagen hast du ausgesorgt? Und jetzt kommt der Punkt. Weil keine Zahl reicht, alle Risiken zu decken, bleiben wir in Sorge um den morgigen Tag, das nächste Jahr, das nächste Jahrzehnt. Nur ja den Kindern nicht zur Last fallen - da verordnen sich Menschen eine Urnenbestattung unter dem grünen Rasen, damit die Beerdigung wenig kostet - lächerlich, zu welchen Entwürdigungen wir uns klein machen, nur um des Geldes willen. Sorgen, Beschaffen, hellwach sein, keine Gelegenheit auslassen. Aber "der Mensch lebt doch nicht vom Brot allein" (Matthäus 4,4), nicht von Materie.

Sorget nicht gebietet Jesus. Ja, Jesus verordnet uns Sorglosigkeit.

Gegen die Wechselfälle des Lebens sich absichern, ist ja richtig. Aber es muß mit links gehen, ohne Last. Sonst ist was daran faul. Man kann immer mit Vorsorge beschäftigt sein, immer sich sorgen um das Kommende; Und dann lebst du gar nicht richtig hier und heute, sondern bist schon voraus, richtest das Kommende ein. Und schuftest so: die ersten 40 Arbeitsjahre ruinierst du deine Gesundheit, damit du dann genug hast, dich zu kurieren. Nichts gegen Notgroschen und Rente und etwas Habe in der Not. Aber alles Vorsorgen löscht die Unbekanntheit der Zukunft nicht. Man kann mit einer Rücklage einige Zeit eine Not abfedern. Aber die wahren Sorgen hängen an Krankheit, Einsamkeit, an der Angst, der Verantwortung nicht gerecht zu werden, und dem Tod.- Da hilft kein Geld. Im Krankenhaus sich Vorteile kaufen können, macht lange noch nicht weniger krank. Und Einsamkeit lässt sich durch Geld nicht löschen,- im Gegenteil, die Angst wächst, die Menschen seien höflich zu deinem Geld, gar nicht zu dir.

Alle Angst hat als Kern die Angst vor dem Tod. Aber wir leben doch in Gottes Hand, und der Tod füllt uns von einer Hand Gottes in die andere. Jetzt ist der Tag des Herrn, jetzt die Zeit nutzen, Freude fangen und Freude säen. Jetzt gern leben, nicht dafür, dass man dermaleinst gern lebt, Dann sind wir doch auch in Gottes Hand und beten: "unser tägliches Brot gib uns heute". Und werden zu beißen haben!

Unser Selbstwertgefühl hat Angst, dass es auf die Knie muß vor Hunger, Krankheit, Einsamkeit und Tod. Aber sorget nicht. Gott hält uns wert. Das merken wir faßbar an zwei Stoffen: der Liebe und der Schönheit. Das Wichtigste ist die Liebe. Sie ist unbezahlbar, ist nicht käuflich, "Liebe - Brot der Armen" so der Titel von Tyde Monnier.- Und wieviel Liebe hast du, ich versäumt durch Pflicht, aus Korrektheit, aus Sparsamkeit, aus Feigheit, wieviel Liebe versäumt aus Müdigkeit, versäumt aus Sorge. Aber wir alle können auch anders. "Die Arbeit läuft dir nicht weg, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht. Er ist eine Kostbarkeit aus dem Schatzkästlein Gottes. Kein Wunder, dass vorangegangene Generationen ihn als Hoffnungszeichen deuteten, als Zeichen für Gottes Treue; Dass ein Prisma das Licht in die sieben Farben aufspaltet, bricht doch dem Licht keinen Deut Wunderbarkeit ab. Das Licht bleibt doch die schönste Schönheit, die Bedingung aller Schönheit. Wir lieben sie, die Blumen, die Vögel, auch wenn sie vergänglich sind, wie wir auch. Ihr Schönes und unser Schönes wandert weiter, wenn es aus unsern Körpern weicht. Wir gehen dem guten Gott nicht verloren. Unsere Selbstachtung bleibt gehalten. Darum betrachte auch dich selbst mit Augen der Liebe und sieh dich mit Augen der Liebe betrachtet. Rechne es Menschen nicht zu, wenn sie dich übersehen, dich verachten. Sie müssen sich irren. Unsere Wahrnehmekraft ist klein.

Das Anderssein macht unsicher. Aber wir lernen doch die Achtung vor dem Mitmenschen noch. Der Kapitän der Tampa hat die Flüchtlinge mit den Augen der Liebe betrachtet - er setzt den Frachter vor den zu Australien gehörenden Weihnachtsinseln auf Grund, dass sie aufgenommen werden. Und wir aufnehmen die Flüchtlinge an der polnischen Grenze. Und niemals mehr Menschen wegen anderer Hautfarbe oder Sprache oder Religion für zweitrangig halten. Wir sollen gut denken von uns und anderen.

Dazu gehört auch, uns mal Urlaub zu gönnen. Das Leben ist so eingerichtet, dass uns bei einigem Fleiß und bei einigermaßen günstigen Umständen ein Drittel Erwerbsarbeitszeit reicht. Noch ein Drittel verschlafen wir und das letzte Drittel ist für Privates: Familie und Freundschaft, Hobbies und vieles andere, das auch Arbeit macht. Urlaub ist, mal ein paar Wochen allen Dienst los zu sein - die normale Arbeit und Feierabendbeschäftigung lassen, die Kollegen nur aus weiter Ferne mit einem Kärtchen grüßen. Es zeigt sich dann der andere Mensch, der auch noch in uns steckt: Der Faulenzer, der keinen antreiben muß, nicht mal sich selber. Und der Entdecker, der neue Landschaften unter die Füße nimmt oder neue Rezepte ausprobiert oder eine neue Sprache kennen lernen will.

Urlaub ist Erlaubnis, sich vom Dienst zu entfernen. Tatsächlich stehen wir alle im Dienst des Lebens, müssen dem Leben kräftig dienen, um gut von ihm zu haben. Fürchterlich, wir hätten nur freie Zeit. Auf wessen Kosten ginge denn das? Es ist schon recht, sich mit zu plagen, dass der Lebensacker gute Früchte bringt. Man muß ja nicht so scharf an der Kandare sein wie der Schriftsteller Peter Handke: "Meine Arbeit ist ein Tier, das mich in der Nacht aus dem Schlaf holt, wenn es tagsüber nicht ganz gewissenhaft versorgt worden ist." Urlaub, Ferien, freie Zeit, sie helfen, mich um mein persönliches Schicksal zu kümmern. Der Alltag läuft ja meist bewusstlos, alles am Laufen zu halten, fordert die ganze Aufmerksamkeit. Der Rest ist Zerstreuung und Abschlaffen. Aber im Urlaub, auf langen Wegen die Flutkante längs, und bei stillen Abenden reden sich die Seelen wieder zueinander - oder merken ihre Leere und bitten energisch um Füllung.

Wenn wir mal völliges Entspannen und Einsinken zulassen, fühlen wir, dass uns Freiheit zurückgegeben ist. Mal nichts müssen, nicht mal wollen zu müssen, - sondern einfach da sein dürfen und das wundervoll finden: Wenn du im Sand liegst und die Körner durch die Finger rinnen lässt, dann ist das ganz von selbst dir ein Gleichnis für die geschenkte Zeit. Und du denkst Sinn und Erfahrung für dich, und du fühlst endlich mal wieder hin, was dir Behagen macht. Du gehst dran, deinen inneren Schatz aufzufüllen: du liest, tauchst in fremde Lebensläufe ein, du baust mit deinen Kindern, Enkeln eine Strandburg, nimmst mal an einem Gottesdienst unter freiem Himmel teil. Du liebst dich wieder, ein bißchen mehr. Du kannst Dir nicht leisten, keinen Urlaub zu machen. Du würdest sonst verblöden. Urlaub, möglichst von Zuhause weg, beschafft dir einen anderen Blick - einen mit Weitwinkel. Einmal der Mühle des Alltags entronnen, weißt du, du brauchst dich nicht sorgen um die Zukunft. Dann, wenn sie da ist, kannst du für das Deine sorgen. Wenn schon Gott für die Spatzen sorgt, nicht einen vergisst, dann fürchtet euch nicht, um so mehr weiß Gott was ihr braucht. (Lukas12, 6-7). Sorget nicht. Amen.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2017 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...